DSCN9431.JPGDies ist eine kleine Fotostorry wie wir bei Marco “Yellow” Fichter einen Wettbewerbs F5D-Sharky laminiert haben….

Der Flieger ist ein vergrößerter Tokoloschi ,sicherlich ist man anhand dieser Bilder nicht in der Lage einen F5D Flieger zu lamminieren aber wir wollen zeigen was alles so in unseren Reihen passiert… 😉

Die Lackierung:

Yellow lackiert die Formen mit UP-Vorgelat, er braucht keinen Mundschutz, er hat einen Russ-Partikel-Filter in der Lunge implantiert… 😉

Vorheriges Abklepen mit Maler-Tape erspart hinterher viel Reinigungsarbeit an den Formen.

Der Rumpf

Erste eine Lager 58 g/m² Glas. Die Flächenauflage wird mit Baumwollflocken und/oder Rovings gefüllt damit man besser das Gewebe verlegen kann. Eine Lage 90 g/m² Carbon zur Verstärkung. In der Form sind bereits Bohrungen für die Flächenverschraubung. Zum Schluß wieder eine Lage 58g/m² Glas

Eine Seite bündig Abschneiden, auf der anderen Seite ca. 5mm Gewebe über stehen lassen. Bei der zweiten Rumpfhälfte die andere Seite bündig abschneiden und auf der anderen Seite 5mm über stehten lassen. Zusammenfügen der Rumpfhälften, indem man das überstehende Gewebe nochmal tränkt. Dann die Hälften ineinander schiebt, so dass die Überlappungen in die andere Rumpfhälfte ragen und sich selber anlegen.

Höhenleitwerk

Erste Lage 25 g/m² Glas. Abreißgewebe für Höhenruderschanier. Der Stützstoff aus 0,6mm Balsaholz, die Kanten werden flach geschliffen. zweite Lage 25 g/dm² Glas. Roving als Verstärkung

Das ganze auf Malerfolie Legen, Silikon zum Abdichten und unter Vakum aushärten lassen.

Nach dem Aushärten wird noch ein Holm aus Depron/Kohleschlauch zur Verstärkung eingelegt. Auf die Ränder mit einer Spritze ein Harz/Microbaloons Gemisch auftragen. Hälften zusammenfügen und aushärten lassen.

Der Flügel

Mit Hilfe einer Schablone wird der Stützstoff aus 0,6mm Balsa angezeichnet und ausgeschnitten.

Erste Lage 25 g/m² Glas. Zweite Lage 90 g/m² Carbongewebe – diese wird erst auf eine Malerfolie laminiert… überschüssiges Harz wird mit einem stumpfen Spachtel aus dem Gewebe gedrückt… dann wird es mit Zeitungtspapier abgedeckt um noch mehr Harz aus zu ziehen.
Mit Schablone wird die Flächenkontur auf die Malerfolie gemalt und augeschnitten.

Nach ca 10 min abziehen des Zeitungspapier und Gewebe mit Malerfolie (nach oben) in die Form legen. Passstifte für Flächenverschraubung (Bohrung) freilegen und Malerfolie abziehen. Dieses Verfahren gewährleistet optimales Sichtcarbon.

Stützstoff aufs Gewebe legen, dann wieder eine Lage  25 g/m² Glas.

Dann gut getränkten Holm aus Rovings einlegen. Zum schluß Abreißgewebe und dann ein saugfähiges Material auflegen und das ganze absaugen.

Nach dem Aushärten überstehendes Gewebe entfernen. Anschließend einsetzen des Holmes – 6mm Balsa und Querruderverkastung.

Vor dem schließen der Form Auf die Ränder und Holm mit einer Spritze ein Harz/Microbaloons gemisch auftragen.

Erstellt am 30.06.2005 | Kathegorien: F5D, Projekte

Comments are closed.