hannibalDer CAD Job ist vollbracht, zwar hat noch kein Modell und keine Form die Welt erblickt, aber zumindest der Entwurf kann schon mal gezeigt werden…

Fangen wir mal von vorne an: Jens und ich mussten doch feststellen, dass die kleinen F5D- und F5B-Modelle nicht so gut bzw. stabil wie ein „großes“ Modell im DS laufen. Das Kaufen von DS geeigneten Modellen ist nicht sooo unser Ding, da der Verschleiß doch ab und an gegeben ist…
Schließlich konnten wir Thomas überzeugen mal ein richtiges Modell zu fräsen 😈  und haben ihn kurzer Hand mit ins Boot geholt. Bei einem Bierchen wuden alle Ideechen in einem Töpfchen gesammelt: Hannibal is born!!!

Wichtige Details waren für uns:

  • Von der größe gut Handlebar
  • Hohe Flächenbelastung bei 5Kg Abfluggewicht
  • Einsatzgebiet: Sowohl Hangflug als auch DS
  • Befestigung des Flügels mit Tape-Laschen und/oder Verschraubung
  • „großer“ Rumpfquerschnitt und „kleine“ Streckung der Fläche für leichter herzustellende Festigkeit

Hannibal ist zum „Spaß haben“ konstruiert. Wir wollten ein Hangmodell für gute Bedingungen bauen. Für wenig Wind an schlechten Kanten gibt es genügend Alternativen. Also nichts zum „gerade so an der Kante halten“.
Vorteil bei dieser Auslegung ist die mögliche geringere Streckung, was bautechnisch und belastungstechnisch Vorteile fürs DS bringt und auch dickere Servos zulässt. 230mm Wurzelteife und 200mm am Querruderanfang bringt ordentliche Bauhöhen. Der Rumpf wurde entsprechend der DS-Fähigkeit auch eher etwas breiter und höher, um möglichst viel Steifigkeit zu bekommen.

Profile:
Bei dem Profilstrak wurde Wert auf eine möglichst breiten Einsatzbereich in unteren Geschwindigkeiten gelegt. Allerdings zu gunsten von einer möglichst breiten Laminardelle bei extrem hohen Re-Zahlen habe ich nicht hin zum geringsten cd optimiert. Die cw min läuft bei hohen Re-Zahlen gegen ca 0,15.
Ordentliche max. Auftriebswerte und auch gute Reserven in negativen ca-Bereich sollte für ausreichend Spaß am Hang sorgen. Die Profildicken sind 8,9% an der Wurzel auf 8,2% außen. Das Bild in der Gallerie zeigt die Profilpolare bei Re 400.000, Re 1.000.000, 2.000.000.

Die Abmasse und Konturen waren schnell gezeichnet. Thomas hat die Profile entwickelt und ich habe das ganze dann noch im CAD umgesetzt.

Ich denke (hoffe), dass die Fräse schon bald ertönen wird…

Auch wenn LE-Composites das Modell fräst, wird es dieses nicht zu kaufen geben. Aber einem Verleihen der Urmodelle steht eigentlich nichts entgegen.

Thomas & Christoph

Posted on Januar 8th, 2010 | filed under Hangflug, Projekte |

Comments are closed.