Es ist Freitag, der liebe Arbeitgeber schickt mich in die Freiheit und zügig werden meine Flieger samt Equipment in Kai seinem Kombi verladen und es geht ab Richtung Bayern. Die Fahrt verlief problemlos und wir erreichten unsere Residenz: Gasthof zum Engel, dank unserem human Navigationsystem „Jörg Jörg“ pünktlich. Nach dem Einchecken wurde mit den anwesenden Piloten erstmal schön geschnakt. Sandra sprach von 11 Limited Teilnehmern! Hab ich irgendwas verpasst? Das ist Rekord?! Viele Neueinsteiger in beiden Klassen, Piloten aus vier verschiedenen Länder,dass lässt auf spannende Rennen hoffen.

Es wurde spät, also ab zum Auto um die Akkus und Gepäck ins Zimmer zu bringen. Eigentlich ein unspektakuläre Vorgang, interessant wird es aber wenn plötzlich eine der Taschen sich in Luft aufgelöst hat. Naja, es gibt schlimmeres. Der schöne Ausblick auf die Kreuzung stimmt mich auf eine unheimlich ruhige Nacht ein. Die Nacht war wirklich kurz, Polizeieinsätze, Lkw´s und die Tasche bestimmten meine Träume. Der Wecker bimmelt, erste Reaktion, der Blick aus dem Fenster in die Ferne. Aah… klare Sicht… der Nebel scheint uns zu verschonen… selbst Nördlingen scheint die Wirtschaftskrise erwischt zu haben…Die Dusche und das gute Frühstück schob die Lebensgeister wieder an. Marcel K. scharrte förmlich schon mit den Hufen unterm Frühstückstisch… es lag Rennatmosphäre in der Luft. Alle Teller leer?! Ab gehts . Im Auto convoi treffen wir auf das bekannte Gelände. Kai und meine Wenigkeit durften uns bei Gruni unterm Pavillion breit machen. Für Kai… Wer is eigentlich Kai? Ich habe ihn bei unserer Reno-Airrace Veranstaltung kennengelernt und anschließend auf den Pfad der „Weisen Linksflieger“ gebracht. Für ihn war es sozusagen die Entjungferung, seine Nervösität war anfangs dank der großen Teilnehmerzahl spürbar. Mit zwei Demons stellt er sich aber tapfer dem Feld der Ehre.

Sender abgeben, heatbox auf den Tisch, Lader ans Netzteil, Flieger putzen, einen kurzen Blick auf die „Konkurrenz“… Es ist immer wieder schön auf diesen Haufen von Piloten zu treffen.
Ahhh, endlich, nach eintreffen der Winktiere und gelungener Identifikation kreischen gegen 11 Uhr, bei frischem Wind, die Zahnarztbohrer wieder in 10 Meter Höhe. Ich verfolge mit meinem Teamkollegen Jörg Heuser die Jungs aus der Readybox. Mein erster Lauf in der Limited Klasse mit dem Flipper-T endet mit einer sehr safe geflogenen 104,2 sek. Dass muss geändert werden: Propeller wechseln!
Jörg,wie immer perfekt organisiert hört brav auf meine Ansagen. Unser Training war nicht umsonst und machte sich langsam bezahlt.
Sooo, nach dem Stress habe ich mir erstmal einen Kaffee mit Kippe gegönnt  und in aller Ruhe  nach Kai gesucht. Ups, der steht schon in der Box, fix den Helm geholt und mich zu ihm gestellt. Ein kleiner check des modells und wir wurden aufgerufen…. Kurzfassung: Erster Lauf mit bravour gemeistert. Wir haben Lunte gerochen.

Das Teilnehmerfeld war in beiden Klassen gut besetzt, spannende Rennen wie am Fließband. Dank dem Limiter wurde erneut die Gutmütigkeit von F5D Modellen bewiesen, Segelflugeinlagen und „super-cuts“ in beiden Klassen waren zu beobachten.

Der Zweite Lauf endete für mich spontan in der 4 Runde am pylon1. Das Modell geht während der Wende in ein Art Flachtrudeln über und eiert zu Boden. Was war das denn jetzt Jörg? Sein Schulterzucken bestätigte mich… Anwesende Luftgurus schließen einen“ kompletten Strömungsabriss dank Rückenwind Böe oder Thermikblase“ nicht aus… Schade, also wird der Flipper V starklar gemacht. So schnell hat man eine 300 auf dem Konto.
Die V-Version habe ich sofort mit einem „scharfen“ Limited setup geflogen. Er rannte auf Anhieb sauber durch den Kurs und die Zeiten ( z.T exkl cuts) lagen zwischen 85,8 und 95 sek.
Jörg steigerte sich von run zu run. Außerdem flog er ziemlich sauber und die Götter meinten es gut mit mir beim Ansagen. Eine 65,8sek, kein Modellverlust und eine gute Platzierung am Samstag Nachmittag war der Dank.
Kai wollte alles heile lassen und gut durchkommen. Absolut überraschend stand er Samstag Abend zusätzlich auf P2. Er legte schnell an speed zu während andere Teilnehmer,  mit Abstellern oder Cuts (ähm, z.B. Ich) ihre Wertung versauten. Er wurde am Sonntag mit dem 4 Platz belohnt. Ein spitzen Ergebniss für einen Neueinsteiger!.

Nach sechs Runden war  Schluss.Flieger und Geraffel ins Auto, ein kleines kühles blondes und ab Richtung Dusche. Es trafen sich alle Piloten in unserem Gasthof zum gemutlichem Abendessen wieder ein. Das Essen war gut, die Stimmung noch besser ! Wir haben viel gelacht und Unserm Geburtstagskind Andre pünktlich sein Ständchen gesungen.

Zu den anderen Piloten: Die Österreicher haben ihr Wm Qualli schon durch, deswegen nutzten sie den Wettbewerb als reine Antriebs-Teststrecke. Wie z.B. Stefan F, der mit Außenläufern experimentierte… Die Ö.-Wohnwagencrew war nicht vor Ort.
Die Schweizer flogen zügig und  konstant und haben sich 3 Plätze unter den Top Ten verdient.
Und was unsere Top Jungs betrifft, der Herr Kremer ballert so fix um den Kurs, dass er momentan in einer eigenen Liga fliegt.Er flog mit  Dauercuts auf Pylon3 schneller wie der Rest ohne ! Dirk Belting hatte Probleme mit seinen Akkus und segelte dadurch des öfteren… David und Rene waren diese Wochenende auch richtig Fix unterwegs, David schoss sich leider, mit 200er am Spieß aus dem Rennen.
Die anwesenden Russen, natürlich mit Avionik ausgestattet waren symphatisch und präsentierten uns einen neuen, eigenwilligen Flugstil. Sei es fliegen bei Sichtgrenze oder rasenmähen…einfach sehenswert.
Ich verlor Sonntag meinen zweiten Flieger durch einen Auffahrunfall mit Steffen Müller in der 8 Runde. Den Flipper konnte ich noch beschädigt landen aber die Excite war leider ein Totalschaden. Ich war bedient….
Die Ergebnisse wurden Sonntag nochmal gut durchmischt. Platz 2-4 lagen in der offenen Klasse sehr eng beisammen, spannende Rennen waren bei gutem Wetter der krönende Abschluss.
Jörg hat sich unter den aktuellen Top Ten wieder gefunden, Platz 8, bei diesem Teilnehmerfeld eine super Leistung.
In 4 Wochen kommt es zum Showdown in Köln Rheidt. Die Meister stehen bereits in beiden Klassen fest, der Rest ist noch komplett offen! Also, vorbeischauen lohnt sich!!!
Ergebnisse findet ihr auf www.f5d.org und hier ein kleines Video:  www.vimeo.com/6970621
Wir freuen uns auf Euch!

die Kölner

Jens

ps: Hier findet ihr einen Bericht von Kai:

www.christian-hanke.blogspot.com

Posted on Oktober 2nd, 2009 | filed under F5D |

Comments are closed.